Home / Uncategorized / Dojo- Etikette

Dojo- Etikette

Die Dojo Etikette – Was ist das?

dojo etikette 2

Wie in jeder Schule oder in öffentlichen Bereichen gibt es Verhaltensregeln, die das Miteinander der Personen gewährleisten. Da Aikido aus dem japanischen kommt, werden besondere Regeln vor, während und nach dem Training eingehalten, um andere Übende nicht zu stören.

aikido everswinkel 433

Auch der respektvolle Umgang mit dem Sensei (Dem Lehrer) ist in der Etikette geregelt. 

Die Dojo Etikette ist also der angewandte Verhaltens- Codex, den nur Übende kennen. Der Verhaltens- Codex wird von dem Sensei und den Schülern auf Neulinge übertragen. 

dojo etikette 1

Die Dojo Etikette

Vor dem Training

  • Man hat stets in einem normalen, gepflegten Zustand zu erscheinen.
  • Die Finger- und Zehennägel sind kurz, Metallschmuck, Armbanduhr abgelegt.
  • Die Trainingskleidung, der Aikido- Gi hat sauber und wohlriechend zu sein.
  • Das Dojo ist ab 17:50 geöffnet. 
  • Die Pünktlichkeit ist oberstes Gebot. Das bedeutet, man hat sich bis 18 Uhr an der Halle einzufinden.
  • Es wird sich zügig umgezogen und die Matten werden von ALLEN aufgebaut.
  • Ab 17:10 wird die Hallentür verschlossen, Nachzüglern wird ab jetzt kein Einlass gewährt.
  • Auf der Matte wird sich barfuß bewegt. Ausserhalb davon auf Socken oder Schlappen.
  • Ab 17:15 haben alle Aikidoka umgezogen und sitzend auf der Matte zu sein. – Der Sensei grüßt an.
  • Zwischen dem Aufbau der Tatami (Matte) und dem Angrüßen wird nicht gerauft, geschubst oder sonstiger Unsinn betrieben.

Während des Trainings

  • Jeder bemüht sich um ein sportlich- faires Miteinander.
  • Der Sensei zeigt und erklärt die Techniken ausführlich.
  • Während dessen schauen die Schüler ihm zu und beschäftigen sich nicht mit dem Sitznachbarn.
  • Vor dem Aufstehen, dem Anfang des Übens und zum Ende der Übung verneigen sich die Schüler voreinander.
  • Korrigiert der Sensei, wird nicht mit ihm diskutiert. Der Übende bedankt sich und trainiert nach Aufforderung weiter.
  • Tut sich der Übende während des Trainings weh, wird nicht geschrien oder gestöhnt, sondern vorsichtig weitertrainiert.
  • Verletzt sich der Übende, weist er den Seinsei darauf hin. Er wird geeignete Erstehilfe- Maßnahmen ergreifen.
  • Treiben ein oder mehrere Schüler Unfug, wird der Sensei nach Ermahnung Disziplinarmaßnahmen ergreifen.
  • Alle Personen im Dojo sprechen wenn, nur leise.

Nach dem Training

  • Auch nach dem Abgrüßen wird auf der Matte kein Unsinn betrieben.
  • Es darf sich sehr gerne noch nach dem Abgrüßen auf der Matte unterhalten werden.
  • Hakamas sollten nach dem Training auf der Matte sauber gefaltet werden.
  • Jeder hat sich am Mattenabbau zu beteiligen.

 

 

Check Also

Hakama 1

Der Hakama

Der Hakama – Was ist das? Wie Du sicher schon oft gesehen hast, trage ich ...